tocqueville fund
Der Fondsmanager investiert weltweit in Aktien, die vorwiegend in der Gewinnung, Verarbeitung und Vermarktung von Gold tätig sind. Teile des Fondsvermögens können in Gesellschaften angelegt werden, die andere Edelmetalle, Edelsteine oder Buntmetalle gewinnen oder verarbeiten. Der Fonds folgt einem wertorientierten Anlageansatz. Der Portfoliomanager identifiziert Unternehmen, die anhand seiner fundamentalen Analyse unterbewertet sind.

„Goldminenaktien spielen genau dann ihre Stärken aus, wenn es an den Märkten richtig zur Sache geht. So konnte diese Assetklasse sowohl in den 1930er Jahren, als die Wirtschaft unter einem Deflationsschock litt, als auch in den 1970er Jahren, als das Inflationsgespenst sein Unwesen trieb, mit hohen Kurszuwächsen Portfolios stabilisieren. Kritiker meinen allerdings, dass die seit einigen Jahren Investoren zur Verfügung stehenden Gold-ETFs Goldminenaktien als „Rettungsring“ abgelöst hätten. Trotzdem, wenn es hart auf hart geht, können Aktien von Goldproduzenten noch ein Ass ausspielen: Die Aktien von Goldproduzenten haben den Vorteil (aber auch den Nachteil), dass sie die Goldpreisentwicklung aufgrund ihres Fixkosten-intensiven Geschäftsmodells überproportional respektive gehebelt abbilden und Investoren daher weniger Geld für ihr Hedging aufwenden müssen. Vielen institutionellen Investoren sind auch Engagements in Gold-ETFs aus regulatorischer Sicht untersagt.“ (Institutional Money, Oktober 2014)